Kategorien
Mikroquiz

Makroquiz #4

Willkommen zur vierten Runde der zweiten Staffel vom Mikroquiz!
Bevor es los geht, möchte ich wieder betonen:
Die jetzt noch kommenden sieben Bilder sind genauso nur im näheren Umkreis von Dresden entstanden, und zwar vornehmlich Ende März, Anfang April.

Und noch ein Hinweis:
Wer in dieser Runde neu mit einsteigt, bekommt 25 Punkte für den Einstieg an sich und weitere dreißig Punkte für die verpassten Runde.

Ich wünsche Euch viel Spaß! Los geht’s!

Was mag das wohl sein?

Tipps

1.       Die kontaktreizenden, zerriebenen Jungtriebe riechen nach Apfelmus mit Gewürznelken

2.       Da sie nicht erbrechen können, führt der Verzehr der Pflanze bei Pferden zum Erstickungstod

3.       Im Kulturkreis des Ursprungslandes der Pflanze glaubt man von einem bestimmten Exemplar, dass es einen auf Bootsreisen beschützt, wenn man ihm legale Drogen opfert.

Auflösung

Auf geht’s zur Auflösung! Der Spannung halber fangen wir an bei Tipp 3.

Am Lake Superior entdeckte ein Franzose namens Pierre Gaultier de Varennes, sieur de La Vérendrye einen bereits sehr alten Baum der gesuchten Art. Derselbe Baum ist auch heute noch lebendig und trägt den Namen „Witch tree“. In der Sprache des Ojibwe-Stammes heißt er allerdings „Manidoo-giizhikens“. Ob das was mit Karl May’s Manitu zu tun hat?
Jedenfalls steht der Baum nicht einfach nur faul rum, nein. Wenn man ihm nach Glauben der Ojibwe Tabakblätter opfert, sichert er einem eine sichere Überfahrt über den Lake Superior. Diese Idee kommt wahrscheinlich nicht von ungefähr. Neben der Verwendung als Zaunpfähle, Feuerholz oder als Bausubstanz für Blockhütten wird das Holz nämlich auch zum Kanu-Bau verwendet.

Der über 300 Jahre alte abendländische Lebensbaum am Lake Superior in Minnesota, USA

Zu Tipp 2:

Das Laub enthält zwar viel Vitamin C und soll amerikanische Sieder schon vor Skorbut bewahrt haben. Aber es enthält auch „Öle aus Monoterpenen“ darunter v.a.  Thujon. Für viele Tiere, Pferde und in größeren Mengen Menschen eingeschlossen, führen diese Inhaltsstoffe zu Übelkeit, Brechreiz, Blähungen und Durchfall. Wenn man jetzt wie ein Pferd keinen Brechreiz kennt, verkrampft sich u.a. die Brustmuskulatur und führt dann wie beschrieben zum Erstickungstod. Schon der Kontakt mit dem Pflanzensaft kann zu Haut-Irritationen führen, wie in Tipp 1 erwähnt:

Tipp 1:
Den bezog ich aus dem zugehörigen Abschnitt der Heiligen Schrift der Botaniker Mitteleuropas, dem Schmeil (ich bin Schmeil-Anhänger, greife aber ökumenisch zumindest auf den Atlasband des Rothmaler zurück).

So viel Fantasie hatte ich beim Versuch dieser Beschreibung nachzuriechen nicht, aber vielleicht war der Trieb einfach nicht jung genug. Auf jeden Fall kann man auch auf dem Orginalfoto zum Rätselbild sehen, dass der Schuppenrücken flach ist und keinen 1 mm langen Dorn besitzt:

Laub des Abendländischen Lebensbaums, Thuja occidentalis

Schreiten wir also zur Siegerehrung.

Peter, der es natürlich wieder leichter hat, weil er nur in den Garten gehen muss… den ich dafür aber umso mehr Irrlichter auf den Weg streue, bekommt erneut Platz 1. Herzlichen Glückwunsch. Keine Angst, ich lasse mir bis nächstes Mal aber neue Motive einfallen, wo er es dann nicht mehr so einfach hat 🙂

Auf den zweiten Platz gesellt sich Evi zu Peter. Durch ihren hübschen Schrebergarten hat sie sich dieses erst dem amerikanischen Ureinwohner und nun dem deutschen Gartenbesitzer heilige Gewächs wohl schon ganz oft ganz nah angeguckt!

Und den dritten Platz macht die Sabby – mit Extrapunkten. Denn Sie hat als einzige noch ein Epitheton an den Gattungsnamen hängen können. Präzision wird hier wie ihr wisst ja stets belohnt!
Und da ihre erste Umkehr zur Thuja etwas vor Rolands Antwort kam, kann ich Roland leider nur den vierten Platz zuweisen.

Ich habe mich aber wie immer sehr über Deinen elaborierten Rateversuch gefreut und möchte Dir von Axel liebe Grüße ausrichten!

Und lieber Benny und lieber Timmi: Nicht aufgeben! Der Hauswurztipp war ja auch schon super gut – nur leider wars die falsche schuppige Pflanze 🙂

Spielregeln

Wie machst Du mit?

  • Ab Staffel 2 sind aus organisatorischen Gründen nur noch Antworten in den Kommentaren möglich. Rateversuche auf Facebook oder Instagram werde ich nicht mehr berücksichtigen.
  • Bitte verwende immer denselben Namen und dieselbe Emailadresse. Außer Peter. Der macht eh was er will.
  • Jeder darf dreimal vor den Tipps und dreimal nach den Tipps raten (max. 3 Tipps pro Kommentar). Wenn Du vor den Tipps schon fast richtig lagst und nach den Tipps noch einmal genauer den Gegenstand errätst, gilt als Einreichungszeitpunkt der Rateversuch vor den Tipps.

Punktevergabe

  • Zur Begrüßung bekommt jeder neue Mitspieler 25 Punkte frei Haus.
  • Wer später dazu stößt, bekommt 10 Punkte pro vergangene Runde dazu.
  • Der erste Platz bekommt 150 Punkte
  • Der zweite Platz bekommt 125 Punkte
  • Der dritte Platz bekommt 100 Punkte
  • Jeder weitere, der richtig rät, bekommt 75 Punkte
  • Jeder der ansatzweise richtig war aber halt nicht ganz richtig, bekommt 25 Trostpunkte
  • Wer total daneben liegt, kriegt nix
  • Nach 8 Ratebildern ist diese Staffel wieder beendet und der erste Platz bekommt wieder einen Preis. Dieses Mal bekommt der Sieger eine selbstgemachte Postkarte von mir!
NameDatumUhrzeitPlatz #4Punkte #4GesamtpunkteGesamtplatz
Peter10.7.12.1611505001
Evi10.7.21:1521254502
Katharina1755
Sabbylinchen11.7.16:433+1503255
Benni B.1006
Roland G.4752505
Enno Loma2503
Bennysorry358
Timsorry2354
Olivier457

Weiter geht es nächsten Samstag, den 24.7.2021!

8 Antworten auf „Makroquiz #4“

Hm.. okay, ich mach jetzt auch mal einen auf Timmi und schließ mich dem plausibel klingenden Tipp meiner Vorredner an und tippe auch auf nen Zweig einer Thuja.

Auch ich muss mich nach meiner Recherche leider anschließen und auf „Thuja“ tippen. Aussehen und Geruchsbeschreibung passt und sehr giftig für Pferde ist sie auch.

Was es allerdings mit dem Talisman-Charakter für Seeleute auf sich hat, habe ich nicht herausgefunden, werde heute Abend aber weiter recherchieren. Wenn ich es noch herausfinde, werde ich in jedem Fall damit angeben!

Anhand der Tipps kann ich meine Antwort sogar noch präzisieren auf: „Thuja occidentalis“, also die abendländische Thuja 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.