Kategorien
Mikroquiz

Mikroquiz #6

Guten Morgen liebe Ratenden!

Eine neue Runde Mikroquiz wartet auf Euch! Viel Spaß beim Rätseln!

Tipps

Nun die Tipps zum Bild:
1. Die Weibchen der Ordnung meiden bestimmte Lebensräume, um nicht zur Paarung genötigt werden, solange sie nicht voll ausgereift sind.

2. Die Unterordnung des Rätselobjekts besitzt in einer bestimmten Lebensphase… (so, jetzt müsst ihr erraten, was dieses schlüpfige Bild für ein unschlüpfriges Merkmal darstellt)

3. Die Gattung ist nicht nach der Farbe des Weibchens benannt.

Die Auflösung

Liebe Quizzer,
hier kommt Eure Auflösung der – wenn wir mal ehrlich sind – gleich zwei Rätsel diese Woche. Ihr wart echt super! Nun, zäumen wir das Heupferd von hinten auf (nein, es ist kein Heupferd, aber das passt wenigstens unter ein Mikroskop):

Das „Montagsmaler-Bild“ sollte Euch natürlich zum Begriff „Analpyramide„bringen.

Und was hilft Dir das jetzt weiter? Bei den Kleinlibellen (Zygoptera) ist
das Hinterleibsende durch die drei Blattkiemen gekennzeichnet, die neben ihrer Atemfunktion auch der Fortbewegung dienen sowie als Schauorgan Fressfeinde ablenken können.

Das Tier, von dem der Bildausschnitt stammt, besitzt aber als Larve
stattdessen besagte Analpyramide. Diese erfüllt im Wesentlichen trotz ihres
komplett anderen Aufbaus sehr ähnliche Funktionen. Die Larve kann damit auf zweierlei Weisen atmen – einmal mit den innen verbauten „Rektalkiemen“. Dieser Vorgang nennt sich dann Afteratmung (man munkelt, dass auch manche Menschen zumindest teilweise dazu befähigt sind). Zum anderen kann auch Luft wie über einen Schnorchel aufgenommen werden, wenn die Cerci (paarige Hinterleibsanhänge, wie z.B. beim Ohrenkneifer) entsprechend zusammengelegt werden. Und auch zur Fortbewegung wird die Analpyramide verwendet, indem sie ruckartig zusammengepresst und so eine Art „Wasserpups“ erzeugt und dieser Wasserpups das Tier explosionsartig nach vorne schießen lässt. Und sollte das nicht reichen, um einem Fressfeind zu entwischen, kann die Larve ihre
Analpyramide immer noch als Waffe verwenden, da sie mit einer Art Chitin-Dornen besetzt ist.

Diese geni-anale Erfindung besitzen nur die Libellenlarven
der Unterordnung der Großlibellen, auf schlau Anisoptera (Ja, leider
mit i, bei dieser Konstellation eigentlich traurig). Deswegen bekommt jeder, der das dann zusätzlich erraten hat 50 Punkte obendrauf, egal wann er es geraten hat!

Gut, Libelle. Flügel. Geschenkt. Aber was wollte ich denn jetzt eigentlich
für einen Begriff von Euch hören? War es vielleicht zu gemein gedacht von mir? Habe ich Rache geübt, weil ihr mir die Walnuss und die OP-Maske zu schnell erraten habt? Möglich. Jedenfalls:

Es gab ja noch den Tipp Nummer drei „Die Gattung ist nicht nach der Farbe des Weibchens benannt“. Dies war ein Hinweis auf einen Geschlechtsdimorphismus (=Männchen und Weibchen unterscheiden sich in mehr als den Geschlechtsorganen), der sich auf dem ersten Blick farblich äußert. Und außerdem war es ein Hinweis auf den Gattungsnamen, der auf die Farbe hinweist – die des Männchens.

In dieser Liste unserer heimischen Libellenarten zum Beispiel bleiben dann gar nicht mehr sooo viele Arten übrig, die irgendwie nach ihrer Farbe benannt sind. Ab hier war es ein – wenn auch begrenztes – Raten ins Blaue. Ja, Blau. Denn:

Es handelt sich beim Rätselobjekt um den Großen Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)

Das Weibchen des Großen Blaupfeils, aufgenommen 2019 am Neusiedler See.

Der ist mir 2019 mehrfach lebend aber auch einmal verendet am Neusiedler See begegnet, wo mir auch der Östliche Blaupfeil über den Weg hätte schwirren können. Denn dort wäre neben den hier wie dort weit verbreiteten Großen Blaupfeil auch der in Deutschland nur in Südwest-BaWü verbreitete Östliche Blaupfeil vorgekommen. Tatsächlich sind die Hinterleibsanhänge aber sowohl im Lebendexemplar auf dem Foto als auch im genadelten Tier vom Mikroskop pechschwarz. Trotzdem habe ich Glück gehabt, dieses schöne Tier zu finden! Hätte das jemand richtig geraten, ich hätte wohl nochmal 100 Punkte draufgelegt.

Ich gratuliere den Siegern dieser Runde!

Den ersten Platz nach Zeit teilen sich Benny und Tim.
Den zweiten Platz nach Zeit hat sich Benni B. verdient.
Der dritte Platz (wegen einen frühen schon richtigen Erstversuch) und die Zusatzpunkte gebühren Evi.

Einen weiteren Satz Zusatzpunkte bekommt Roland, der hoffentlich noch lange Freude hat an seinem neuen Lieblingswort.
Und ich begrüße Schel Wu in der Highscore Liste! Du bekommst auf die richtige Lösung noch 60 Punkte für 6 Runden, die Du noch nicht mitgespielt hast bzw. wo leider keine richtige Antwort dabei war.

Und liebe Sabby, Du bekommst 25 Trostpunkte, weil Du Dich immerhin zum Flügel richtig bekannt hast. Leider hast Du Dich ja explizit von der Libelle entfernt. In jedem Fall war das ein seeeehr mutiger Move! Und Deine Punktzahl kann sich weiterhin sehen lassen, da ist noch alles drin!

Vielen Dank auch an die übrigen Mitrater, super gemacht! Ich hätte echt nicht geglaubt, dass man so schnell auf die Libelle kommen kann. 😊

Und hier die Regeln:

Zeitlicher Ablauf

  • Das Rätsel gibt es alle zwei Wochen an einem Samstag.
  • Mittwoch gibt es ein, zwei Tipps, die das Erraten erleichtern sollen.
  • Erst am folgenden Samstag greife ich ein und teile mit, ob die Richtung warm oder kalt ist, löse aber weiter nicht auf.
  • Am Sonntag gibt es die Auflösung und die Verrechnung der Punkte

Wie machst Du mit?

  • Du schreibst Deinen Rateversuch in ein Kommentar hier in den Blog oder auf der Facebook-Fanseite.
    • Wenn Du im Blog kommentierst, bitte ich Dich, Deinen Namen und Email beizubehalten, damit Deine Punkte in der Highscore-Liste an die richtige Stelle kommen.
  • Du kannst ganz klassisch drei Mal raten (bitte immer unter demselben Namen), der erste Versuch ist der chronologisch erste. Aber pro Rateversuch darfst Du auch drei Begriffe anbieten – Summa summarum hast Du also 9 Versuche!

Wieviel Punkte bekommst Du?

  • Neue Mitspieler mit richtiger Antwort bekommen pro bereits vergangener Mikroquiz-Runde 10 Punkte mit dazu – ohne richtige Antwort 5 Punkte)
  • Die erste, der den Rätselgegenstand richtig errät, bekommt 150 Punkte
  • Der zweite bekommt 125 Punkte
  • Der dritte bekommt 100 Punkte
  • Jeder weitere, der den Rätselgegenstand richtig errät, bekommt 75 Punkte
  • Jemand, der am Ende verdammt nah dran ist und damit die anderen auf eine Idee bringt, ist der Gamechanger. Auch wenn er am Ende nicht richtig rät, bekommt er 50 Punkte
  • Alle, die auf den Zug des Gamechangers aufspringen oder auf sonstige Art nah an der Lösung sind aber eben nicht ganz draufkommen, bekommen 25 Punkte
  • Wie nah nah dran ist, bestimme ich =P
    Aber mein Tipp: Ich denke nach den Kategorien „Ja ok, sieht schon verdammt ähnlich aus“ oder „Ja so taxonomisch ist es ja nicht falsch“ 😉
  • Und wer mehrfach rät, bekommt trotzdem nur Punkte für einmal raten. dabei zählt der Rateversuch, der am nähesten dran ist. Am Beispiel des letzten Rätsels mit der Lösung Apfel: Wenn jemand am Ende Birne, Quitte, Rose geraten hat, bekommt der halt trotzdem nur 25 Punkte. Es sei denn, es ist der Gamechanger, der dann noch weiterrät, dann gibt es 50 Punkte
  • Auf der Facebookseite kann ich sehen, wenn jemand seine Antwort abgeändert hat. Solche Antworten sind dann ungültig!
Spielername Wann? #6 Platz #6 Punkte #6 Punkte Gesamt Platz
Benny 20.3. um 10:07 1 150 575 2
Benni B. 20.3. um 10:21 2 125 350 5
Enno Loma 20.3. um 15:02 4 75 300 6
Evi M. 20.3. um 11:20 3+ 150 675 1
Katharina     275 7
Julia B.     25 9
Roland G. 24.3. um 16:54 4+ 125 450 4
Peterchen 24.3. um 17:03 4 75 450 4
Sabbylinchen Trostpreis 5 25 500 3
Schel Wu 20.3. um 22:55 4* 135 135 8
Tim 20.3. um 10:07 1 150 450 4
to be continued…

Folgende Belegung ziert nach dieser Runde die Siegerbaumstümpfchen:
1. Platz: Evi M.
2. Platz: Benny
3. Platz: Sabbylinchen.
Mal sehen was sich noch bis zum Großen Finale tut!

 

Zweimal könnt ihr jetzt noch punkten, dann stehen die Sieger der ersten Staffel Mikroquiz fest!
Bis zum nächsten Mal, nächsten Samstag den 3. April 2021!

6 Antworten auf „Mikroquiz #6“

Auch wenn ich eure Vorschläge auf den Flügel einer Libelle (Odonata) bezogen ganz einleuchtend finde, tippe auch ich auf den Flügel eines Insekts – allerdings auf den eines Zweiflüglers (Diptera), genauer auf eine Fliege (Brachycera), nämlich auf eine blaue Schmeißfliege (Calliphora vicina).
Und ja mit meiner sekundenlangen Wikipedia-Recherche nach den botanisch korrekten Bezeichnungen erhoffe ich mir – selbst im Falle einer nicht korrekten Antwort – natürlich Extrapunkte 😀

Heute mal ganz nüchtern. Aufgrund des wundervollen, bildlichen Hinweis, hat mich meine Recherche zur Großlibelle (Anisoptera) geführt.

Analpyramide ist jetzt schon mein Lieblingswort der Woche und ich werde es sicher irgendwann mal auf dem Fussballplatz gebrauchen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.