Kategorien
Reise Tagebuch

Exkursion nach Wilhelmshaven & Helgoland: 1.April

Sonntag früh erreichte uns die Nachricht, dass wir uns warm anziehen sollen, denn es würden noch Eisschollen vorm Deich umhertreiben.
Montag gegen vier trafen aber tatsächlich wir bei strahlendem Sonnenschein in Wilhelmshaven ein.

Moderne Kunst oder einfach nur eine Boje?

Wir hausen im Moment in einer Einrichtung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung direkt neben dem Meer, das im Form des Jadebusens Wilhelmshaven umspült. Wir erfreuen uns an einem eigenen Labor mit guten Mikroskopen, einem Seminarraum mit Beamer und einer eigentlich ganz gut zusammengestellten Küche.
Im Obergeschoss sind die Wohnräume, die man auch als freier Gastforscher mit ein bisschen Vitamin B für 6-10€ am Tag mieten kann. Also ich fühl mich hier ganz wohl!

Senckenberg Zimmer
Traditionshalber sind auch unsere Kuscheltiere Felix (Hund) und Robbie (Robbe) mitgereist. Den Ausblick finden sie ganz ok hab ich mir sagen lassen.
Felix und Robbie
Für Nicht-Biologen hat Wilhelmshaven aber, soweit ich das mittlerweile beurteilen kann, nicht allzu viel anzubieten. Militärfans finden eine hübsche Sammlung von Militärfahrzeugen (hauptsächlich Schiffe und Flugzeuge, siehe erstes Bild) vor. Für die Allgemeinheit recht interessant ist auch das biologisch-geologische Museum Nationalpark Wattenmeer (dazu mehr an Tag 2) und das Aquarium (das wir aber nicht besuchen werden). Zur Sommersaison fährt hier auch eine Fähre direkt zur schönen Insel Helgoland. Da wir aber im April hier sind, müssen wir zuerst nach Cuxhaven zur “alten Liebe”, einer anderen Anlegestelle von Helgoland-Fähren, fahren.

Vogelfreunde können hier auch ganz zufrieden sein, so einige Arten, wie zum Beispiel im Bild der Steinwälzer, kommen hier zur Zugzeit im April vorbei. Lach- und Silbermöwen treiben ebenfalls hier ihr Unwesen.

Wir konnten mittlerweile auch Austernfischer, Kormorane, Blässgänse und Graureiher beobachten. Ein weiterer Gast im Jadebusen ist der Schweinswal. Mittlerweile wurde er von einigen von uns schon mehrfach gesichtet. Ich warte noch drauf.
Ich arbeite gerade daran, dieses Mal ein wirklich ausführliches Forschungs-Tagebuch zu schreiben. Hier ist für die Interessierten eine Zusammenfassung darüber, was Wilhelmshaven eigentlich für eine Stadt ist:
Hefteintrag Wilhelmshaven

=>eine sehr junge Stadt

=>Wirtschaftlich ein Sorgenkind

<= einzige Firma “Nordfrost”

=> Heute nur noch Deich und Marschwiesen

Bei Tag 2 werde ich euch etwas vom Museum vom Nationalpark Wattenmeer erzählen.
Ich schrieb dies am 4. April 2013 zur Mittagszeit.
Liebe Grüße aus Wilhelmshaven,
Euer Tinschen
Alexander Karnstedt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.